IOC-Athletenkommission führt weltweite Telefonkonferenz mit Athletenvertretern zum Coronavirus

Die IOC-Athletenkommission (AC) organisierte gestern eine Telefonkonferenz mit über 220 Athletenvertretern aus der ganzen Welt, um mehr über die Herausforderungen der Community und die verschiedenen persönlichen Umstände zu erfahren und herauszufinden, wie das IOC und die Olympische Bewegung sie in der derzeitigen Ausnahmesituation am besten unterstützen können. Der IOC-Präsident und mehrere IOC-Direktoren beantworteten Fragen zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit dem jüngsten Ausbruch des COVID-19 oder Coronavirus und seinen Auswirkungen auf das Leben und das Training der Athleten, die Olympischen Spiele 2020 in Tokio und die Sportwelt.

  • Die oberste Priorität bei der Entscheidungsfindung rund um die Olympischen Spiele Tokio 2020 ist die Gesundheit und Sicherheit der Athleten und aller Beteiligten und die Unterstützung der Bemühungen, den Ausbruch von COVID-19 einzudämmen.
  • Die Empfehlungen einer speziellen Task Force, die im Februar vom IOC, den japanischen Behörden, der Tokioter Metropolregierung, dem Organisationskomitee Tokio 2020 und vor allem auch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gebildet wurde, sind bei allen Entscheidungen, die im Hinblick auf die Durchführung der Olympischen Spiele Tokio 2020 getroffen wurden, von entscheidender Bedeutung.
  • Es wurden Fragen zu den Qualifikationsveranstaltungen, der Durchführung der Olympischen Spiele, der medizinischen Beratung und Dopingbekämpfung und weiteren Themen beantwortet.

Vorwort von Kirsty Coventry

Nach unserem letzten Update vor ein paar Wochen war es uns wichtig, mit euch über die aktuelle Situation in Bezug auf das Coronavirus zu sprechen, das im Moment einen so großen Einfluss auf unser ganzes Leben hat.

Viele Athleten haben keinen Zugang zu Trainingseinrichtungen und manche können nicht einmal ihr Haus verlassen. Wir erkennen und verstehen die enormen Herausforderungen, die derzeit den Alltag vieler Sportler prägen. Dies ist eine außergewöhnliche Situation, die außergewöhnliche Lösungen und Solidarität von allen erfordert, damit wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Community schützen können.

Wir suchen nach Möglichkeiten, um alle Athleten, die derzeit besonderem Stress ausgesetzt sind, zu unterstützen. Wir überlegen, wie wir euch virtuell auf Athlete365 unterstützen können. Wenn ihr Ideen habt, teilt sie uns gerne mit. Als Sportlergemeinschaft sollten wir versuchen, uns in diesen schwierigen Zeiten gegenseitig zu helfen.

Als Athletin, Olympionikin und IOC-AC-Vorsitzende bin ich fest davon überzeugt, dass Athleten und Athletenvertreter in solchen Situationen so gut wie möglich informiert werden sollten. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir als Vertreter unserer Community aktuelle, genaue und glaubwürdige Informationen zukommen lassen, die unseren Mitstreitern und anderen Sportlern helfen können.

Ich bitte euch, gut auf euch und eure Familien aufzupassen. Wenn ihr Fragen habt, wendet euch gerne an mich. 

Mit freundlichen Grüßen,

Kristy Coventry Signature

 

 

 

Kirsty Coventry

 

Zusammenfassung der Telefonkonferenz

Grundprinzipien

Bei unserer Entscheidungsfindung rund um die Durchführung der Olympischen Spiele folgen wir zwei grundlegenden Prinzipien:

  • Erstens: Das Wichtigste ist die Gesundheit aller Beteiligten und die Unterstützung der Eindämmung des Virus.
  • Zweitens: Wir streben danach, die Interessen der Wettkämpfer, der Athleten und des Olympischen Sports zu wahren. (Link zur letzten offiziellen Mitteilung)

Im Sinne dieser Prinzipien haben wir im Februar eine spezielle Task Force ins Leben gerufen, um die beste Lösung in der aktuellen globalen Situation zu finden. Diese Task Force umfasst das IOC, die japanischen Behörden, die Tokioter Metropolregierung, das Organisationskomitee Tokio 2020 und die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Das IOC wird sich an die Empfehlungen dieser Task Force in der derzeitigen Ausnahmesituation halten.

Olympische Spiele in Tokio 2020

Wie wir alle wissen, ändert sich die Situation täglich, und es ist nicht der richtige Zeitpunkt für drastische Entscheidungen. Vor uns liegt zweifellos eine gewaltige Herausforderung, aber vorerst setzen wir uns weiterhin für Tokio 2020 ein, das in etwa vier Monaten am 24. Juli beginnen wird.

Die Task Force überwacht die aktuelle Situation konstant, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Wir werden uns den Erfordernissen anpassen, denn unsere Verantwortung gemäß unserer Grundprinzipien, euch und der Gesellschaft gegenüber, besteht darin, die Gesundheit aller zu schützen und dieses Virus einzudämmen.

Wir werden realistisch in unserer Analyse, optimistisch in unserem Engagement und verantwortungsbewusst in unserem Handeln sein. Die Athleten stehen bei jedem Schritt und jeder Entscheidung an erster Stelle.

Qualifikation

Viele Qualifikationsveranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt. Verschiedene Sportarten haben ihre internationale Planung ausgesetzt. Viele Länder haben Sportveranstaltungen abgesagt, Einschränkungen für die Anzahl von Personen, die an einem Ort zusammenkommen können, erlassen und internationale und in einigen Fällen auch Inlandsreisen eingeschränkt. 

All dies bedeutet, dass es für viele von euch im Moment schwierig oder unmöglich ist, richtig zu trainieren. Einige werden in ihrem täglichen Leben sogar mit noch größeren Herausforderungen konfrontiert. Wir wissen auch, dass jede Unsicherheit in Bezug auf die Spiele selbst und die Qualifikationsprozesse in eurem jeweiligen Sport zusätzlichen Stress zu Bedenken, die ihr vielleicht ohnehin schon habt, bedeutet.

Für Tokio 2020 haben sich bereits 57 % der Athleten qualifiziert. Diese Anzahl steht fest und wird nicht rückgängig gemacht. Wer sich schon qualifiziert hat, verliert seinen Platz nicht.

Das derzeit beschlossene Ende der Qualifikationsfrist ist in drei Monaten. Wir wissen, dass viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben wurden. Wenn geplante Qualifikationsveranstaltungen sicher und glaubwürdig vor Ablauf der Qualifikationsfrist am 30. Juni durchgeführt werden können, dürfen sie trotzdem stattfinden, aber nur, wenn sie allen Athleten und Teams fairen Zugang bieten und wenn die Athleten die Möglichkeit hatten, sich angemessen vorzubereiten.

In Fällen, in denen dies nicht möglich ist, wird es einen fairen und glaubwürdigen Prozess auf der Grundlage früherer Ergebnisse, einschließlich der Ranglisten, die in einer Reihe von Sportarten vorhanden sind, oder der Ergebnisse von Veranstaltungen, die bereits stattgefunden haben, geben. Wenn nötig, können unter außergewöhnlichen Umständen zusätzliche Sportlerquoten gewährt werden, die von Fall zu Fall geprüft werden.

Wir wissen, dass der nächste Schritt darin besteht, allen Athleten so schnell wie möglich Gewissheit über die olympische Qualifikation zu verschaffen. Unsere Grundprinzipien stehen fest, und wir werden bis zur ersten Aprilwoche alle notwendigen Änderungen an Qualifikationsveranstaltungen und Qualifikationssystemen abschließen. Dies erfolgt in Abstimmung mit euren Athletenvertretern. Wir sind uns dabei der schwerwiegenden Herausforderungen, denen viele Athleten derzeit in Bezug auf Vorbereitung, Training, Reisen und Alltagsleben ausgesetzt sind, bewusst.

Anti-Doping

Die International Testing Agency (ITA) und die World Anti-Doping Agency (WADA) konzentrieren sich auch unter diesen außergewöhnlichen Umständen darauf, die Olympischen Spiele vor Doping zu schützen. Eine spezielle Task Force (bestehend aus IFs, NADOs und WADA, koordiniert von der ITA) wird sich um die Tests vor den Spielen kümmern, die Tests der Olympioniken überwachen und sicherstellen, dass etwaige Lücken bei Tests im Vorfeld der Spiele und bei den Spielen selbst geschlossen werden. Außerdem gibt es ein neues, von der ITA organisiertes und vom IOC finanziertes Programm zur Aufbewahrung der vor den Spielen durchgeführten Proben, sodass in den nächsten zehn Jahren alle neuen Tests, die verbotene Substanzen über längere Zeit nachweisen, angewendet werden können (wie dies bereits bei anabolen Steroiden der Fall ist).

Psychische Gesundheit

Auf der ganzen Welt wurden Reisebeschränkungen eingeführt, und mehrere Länder haben die Menschen gebeten, wann immer möglich zu Hause zu bleiben. Dies hat Trainingsunterbrechungen verursacht, und viele Athleten fühlen sich isoliert und von der ständigen Nachrichtenflut überwältigt. Auch das wurde im gestrigen Gespräch thematisiert.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass ihr auch psychisch gesund bleibt. Wir empfehlen euch, aus der Ferne den regelmäßigen Kontakt zu Freunden und Familie aufrechtzuerhalten. Weitere Ratschläge findet ihr im Bereich „Gesundheit“ auf der Athlete365-Website. Es werden in Kürze weitere Ressourcen für Athleten veröffentlicht. Wenn ihr noch Ideen habt, lasst es das Athlete365-Team wissen.

Gesundheitliche Auswirkungen

Wir wissen, dass viele Sportler sich Sorgen um ihre Gesundheit und eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus machen. Das ist natürlich verständlich und hat weltweit umfassende Reaktionen ausgelöst.

Denkt aber bitte daran, dass die WHO Corona für jüngere, gesunde Menschen als milde Krankheit eingestuft hat. Wenn die WHO-Empfehlungen zur Selbstisolation und Quarantäne ernst genommen werden, kann dies dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus einzugrenzen, was den Gesundheitssystemen auf der ganzen Welt helfen wird, effektiver zu agieren und viele Leben zu retten.

Kontinuierliche Kommunikation

Im Rahmen unserer kontinuierlichen Bemühungen, euch über die Auswirkungen von COVID-19 auf dem Laufenden und dem neuesten Stand zu halten, wird das IOC auch weiterhin die neuesten Informationen und Ratschläge für Sportler hier veröffentlichen.

Es ist wichtig, dass ihr glaubwürdige Informationen direkt von der WHO-Website (hier) erhaltet.

Wir zählen auf eure Unterstützung und Hilfe, damit alle Athleten mit korrekten und glaubwürdigen Informationen versorgt sind. Bitte teilt diese Mitteilungen mit euren Mitsportlern und schickt uns euer Feedback und eure Fragen an Athlete365@olympic.org