Konsultation der Athletenkommission auf Regel 40

Mitteilung von Kirsty Coventry, Vorsitzende der IOC-Athletenkommission

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

ich möchte euch über die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf das letztjährige Internationale Athletenforum und das kürzliche gemeinsame Meeting des IOC-Vorstands und der IOC-Athletenkommission informieren.

Im Sinne unseres demokratischen Mandats als gewählte Vertreter ist es wichtig, dass wir dafür sorgen, dass die Stimme der Athleten bei den Entscheidungen der Olympischen Bewegung auch weiterhin eine zentrale Rolle spielt. Dazu brauchen wir den kontinuierlichen Dialog mit allen Athleten.

Ein Element dieses Dialogs war das Internationale Athletenforum im April letzten Jahres, bei dem 350 Athletenvertreter von 185 Nationalen Olympischen Komitees (NOCs) zusammenkamen. Eine wichtige Empfehlung der Teilnehmer war die fortgesetzte Stärkung des Solidaritätsfinanzierungsmodells, da es alle Athleten der 206 NOCs, das IOC Refugee Olympic Team und letztlich alle Olympischen Disziplinen unterstützt.

Es ist essenziell, ein Gleichgewicht zwischen diesem kollektiven Interesse am Schutz des Solidaritätsfinanzierungsmodells und dem Recht jedes einzelnen Athleten, Einkommen zu generieren, zu schaffen.

Dies wird in Recht 5 der Athletenerklärung – Nutzung von Möglichkeiten zur Generierung von Einkommen in Bezug auf die eigene sportliche Karriere, den Namen und das Bild bei gleichzeitiger Anerkennung des geistigen Eigentums und anderer Rechte, Veranstaltungsregeln, Sportorganisationen und der Olympischen Charta, unterstrichen. 

Natürlich sind wir uns der wichtigen Rolle des Marketingrahmens für die Athleten während der Spiele (einschließlich Statut 3 bis Regel 40 der Olympischen Charta) für dieses Gleichgewicht bewusst.

Die IOC-Athletenkommission und das IOC selbst wissen, dass einige Athleten der Ansicht sind, dass Regel 40 ihre individuellen wirtschaftlichen Möglichkeiten und Rechte unrechtmäßig einschränkt. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Änderungen des Regelwerks für Regel 40 für die Olympischen Spiele Tokio 2020 zu einer größeren Flexibilität für Sportler und ihre Sponsoren geführt haben.

Daher möchte die IOC-Athletenkommission eine umfassende Konsultation zu diesem Thema durchführen, die praktischen Erfahrungen der Athleten bei der Nutzung des neuen Rahmens für die Werbegrundsätze für Sportler für die Olympischen Spiele Tokio 2020 erfassen und Feedback einholen, um Empfehlungen für die Zukunft abgeben zu können. 

Die IOC-Athletenkommission möchte sicherstellen, dass es für Athleten, Athletengruppen und andere Interessengruppen jede Möglichkeit gibt, an dieser Konsultation teilzunehmen.

Diese ausführliche Konsultation soll 2020 durchgeführt werden, Empfehlungen sollen bis Ende des Jahres erarbeitet werden. Zunächst wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die die Ziele und den Ansatz dieser breit angelegten Konsultation näher festlegen wird. Dabei wird es Fokusgruppen mit Athleten und Athletenvertretern bei den Olympischen Spielen Tokio 2020 geben.

Außerdem hat das IOC [heute] die neue Regel 40-Online-Benachrichtigungsplattform für Tokio 2020, sowie weitere Informationen veranschaulichender Anleitungen und ein Dokument mit häufig gestellten Fragen (LINK), mit euren NOCs geteilt. Um mehr über diesen Vorgang zu erfahren, wendet euch am besten direkt an euer NOC.

Mit freundlichen Grüßen,

Kristy Coventry Signature

 

 

 

Kirsty Coventry – Vorsitzende der IOC-Athletenkommission

Weitere Informationen zur Athletenerklärung, die das übergeordnete Ziel verfolgt, alle Athleten, ungeachtet ihrer Sportart, ihres Alters, Geschlechts oder ihrer Nationalität durch gemeinsame bindende Rechte und Verpflichtungen für Athleten innerhalb der Olympischen Bewegung zu unterstützen, findet ihr HIER.