Auf dem Weg zur Geschlechtergleichstellung bei den Olympischen Spielen

Am 4. März – also noch vor dem Internationalen Frauentag – verabschiedete der IOC-Vorstand zwei neue Maßnahmen zur Förderung einer noch stärkeren Gleichstellung von Athletinnen und Athleten bei den Olympischen Spielen.

  • Während der Spiele in Tokio 2020 wird jedes NOK erstmalig mindestens einen Athleten und eine Athletin in seinem Team begrüßen.
  • Darüber hinaus kann jedes NOK ab sofort auch einen Athleten und eine Athletin nominieren, die während der Eröffnungszeremonie gemeinsam die Fahne hereintragen.
  • Diese beiden neuen Maßnahmen bauen auf dem weitreichenden Engagement des IOC auf, bei den Olympischen Spielen eine vollständige Geschlechtergleichstellung zu erreichen.

Seit 1900 in Paris die ersten 22 Frauen an den Olympischen Spielen teilnahmen, hat das IOC auf dem Weg zu einem ausgewogeneren Geschlechterverhältnis während der Spiele große Fortschritte gemacht.

Jedes Team in Tokio mit mindestens einer Athletin

Aufbauend auf den kontinuierlichen Bemühungen des IOC für ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis im Sportprogramm der Olympischen Spiele und Olympischen Jugendspiele (YOG) wird für Tokio 2020 eine neue Rekordbeteiligung von 48,8 % Frauen erwartet. Und jetzt haben wir ein Stadium erreicht, in dem gemeinschaftliche Bemühungen unternommen werden können, um sicherzustellen, dass zum ersten Mal alle 206 NOKs durch mindestens einen Athleten und eine Athletin repräsentiert werden.

Dieser angewandte Prozess ähnelt den YOG; nach Ablauf der Anmeldefrist für Tokio 2020 im Juni wird das IOC von Fall zu Fall mit den NOKs und internationalen Verbänden zusammenarbeiten, um für einzelne Sportarten (vor allem in der Leichtathletik und im Schwimmen) zusätzliche Plätze außerhalb der Quote zuzuweisen.

Gemeinsame Fahnenträger

Darüber hinaus wird der IOC-Vorstand die IOC-Protokollrichtlinien ändern, so dass ein Athlet und eine Athletin eines jeden NOK die Fahne ihres Landes während der Athletenparade bei der Eröffnungszeremonie gemeinsam tragen können. Die NOKs bleiben auch weiterhin für die Nominierung der Fahnenträger und -trägerinnen verantwortlich und werden dazu ermutigt.

Diese Gelegenheit wird die Botschaft des IOC in Bezug auf die Bedeutung der Geschlechtergleichstellung dramatisch verstärken und sie mithilfe eines jeden teilnehmenden NOK direkt untermauern. Außerdem wird es Athletinnen mehr Möglichkeiten bieten, sodass sie von einem der legendärsten Momente der Spiele profitieren können.

Bei Fragen hinsichtlich der neuen Maßnahmen wenden Sie sich bitte direkt an Ihr NOK.